Erst rauf dann runter

Gestern war wieder einer der Tage, an denen der Markt sich zunächst unschlüssig zeigte, wie die frisch erschienenen US-Bestandsdaten denn nun zu interpretieren seien. Rohöl und Benzin wurden mit Bestandsaufbau, Mitteldestillate (u.a. Heizöl) hingegen mit Bestandsabbau gemeldet. Kurz nach erscheinen dieser Daten wurde Rohöl zunächst teurer, um dann gegen Ende des Handels wieder billiger zu werden.

Im Ergebnis wird Heizöl auf dem deutschen Markt heute früh zunächst etwas teurer. Bei gleichbleibender Börsenentwicklung ist aber zu erwarten, das die Kurse im Intraday-Handel noch leicht fallen. D.h. wir verharren insgesamt auf dem Preisniveau von gestern.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (Sorte Brent) kostet in London aktuell rund 56,50 $. Heizölpreise in Deutschland ca. + 0,10 € / 100 l gegenüber gestern. Euro/US Dollar: ca. 1,177 (kaum veränd.)

HeizOel24-Tip:
Ein ausreichend gefüllter Tank schafft Versorgungssicherheit für die beginnende Heizperiode.
alle Angaben ohne Gewähr

Brexit-Euphorie verpufft - Ölpreis kaum verändert

weiterlesen
EU-Kommission

Brexit-Deal sorgt für Erleichterung an den Börsen

weiterlesen
gerade Straße

Öl- und Heizölpreise mit ausgeprägtem Seitwärtstrend

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer