Iran Brücke

Öl: Spekulation über Iran-Sanktionen würgt Preisrutsch ab

Die Ölpreise kommen zum Wochenschluss unter Abgabedruck und zusammen mit Rückenwind vom Devisenmarkt bewegen sich die inländischen Heizölpreise ein Stück nach unten. Verbraucher in Deutschland, Österreich und der Schweiz könne mit Abschlägen von durchschnittlich 0,4 Cent bzw. Rappen je Liter Heizöl rechnen. Eine größere Korrektur – nach der es am Morgen zunächst aussah – wurde durch Spekulationen über neue US-Sanktionen gegen den Iran abgewürgt.

Ein Kursrutsch am Ölmarkt war kurzfristig greifbar, kommt aber neuerlich nicht in Gang. Spekulationen, wonach die Trump-Regierung über neue Sanktionen gegen den Iran berät lassen den Ölpreis nach einem schwachen Handelsauftakt am Freitag erneut nach oben drehen. Dass es direkt heute zur Bekanntgabe kommt, gilt als unwahrscheinlich. Wohl aber wird erwartet, dass Trump im Rahmen seiner heutigen Rede seine mittelfristigen Absichten konkretisiert, die den erst kürzlich beigelegten Atomstreit neu entfachen könnten. Nach über einem Jahrzehnt des Tauziehens, ob die Urananreicherung Teherans nun militärischen oder zivilen Zwecken dient, konnte Ende 2015 ein Verhandlungsdurchbruch erzielt werden, wodurch es dem Iran wieder offiziell möglich ist, Öl gen Westen zu exportieren. Ab 2016 stieg das globale Ölangebot durch die iranischen Zusatzmengen um eine Million Barrel am Tag. Die Aufhebung des Embargos war somit mitverantwortlich für den Niedergang der Ölpreise.

Mit Blick auf den Heimischen Heizölmarkt zeigen sich auch in der zweiten Woche des neuen Jahres keine neuen Erkenntnisse. Wer Heizöl braucht, der kauft es – wer nicht, der nicht. Das Handelsgeschehen bleibt von unmittelbaren Bedarfskäufen geprägt. Das Gros der Verbraucher wartet in der Hoffnung auf bessere Preise mit der Bestellung ab. Diese ruhige Marktphase besteht bereits seit Oktober und dürfte bis auf Weiteres anhalten. Auch wenn es ab der kommenden Woche nachhaltig kälter werden soll, wird es wohl attraktivere Preise als Auslöser für eine Kaufwelle brauchen. Viele Verbraucher haben sich im vergangenen Sommer zu guten Konditionen mit Heizöl eingedeckt und sitzen nun auf komfortablen Restmengen, die bis weit ins Frühjahr reichen. - ok

HeizOel24-Tipp: Was bewirken Heizöladditive und wann ist der Einsatz sinnvoll? Wir haben die wichtigsten Fakten für Sie zusammengetragen. HeizOel24. 12.01.2018

Börsendaten:
  Freitag 12.01.2018 - 12:56 Uhr Schluss Vortag 11.01.2018 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
69,18 $
pro Barrel
69,11 $
pro Barrel
+0,10%
Gasöl 614,25 $
pro Tonne
612,00 $
pro Tonne
+0,37%
Euro/Dollar 1,2126 $ 1,2039 $ +0,72%
(etwas fester)
USD/CHF 0,9711 CHF 0,9752 CHF -0,42%
(etwas schwächer)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 12.01.2018 - 12:56 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 62,18 € 62,61 € -0,68%
Österreich 73,83 € 74,31 € -0,65%
Schweiz 90,58 CHF 90,20 CHF +0,42%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Domdeckel_thumbnail

Heizöl zum Wochenende etwas teurer

weiterlesen
Ölbohrung in der Wüste

Ölpreise starten uneinheitlich

weiterlesen
Mountainbike Rallye

Ölpreise nach API-Lagerbestandsdaten weicher

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer