Unklarheit über Situation in Nigeria

Nach festem Schluss am Freitag kommt der Ölpreis heute morgen zunächst wieder unter Druck. Widersprüchliche Angaben zum Ende des Generalstreiks in Nigeria hatten die deutlichen Preisschwankungen ausgelöst. Nachdem das Streikende ursprünglich bereits für Freitag avisiert war beruhigte sich die Lage wohl erst im Laufe des Wochenendes. Seit Monaten wird die Ölproduktion des wichtigen US-Lieferanten durch Bürgerkrieg und Entführungen westlicher Ölarbeiten empfindlich gestört. Den Benzinpreisen gab zwischenzeitlich ein neues Raffinerieproblem in Texas auftrieb, das allerdings wieder behoben sein soll. Bleibt zu hoffen, dass ein positiver Newsflow in den nächsten Tagen die überfällige Konsolidierungsbewegung am Markt ingangsetzt.

In Deutschland zeigen sich die Heizölpreise heute kaum verändert auf dem Niveau von Freitagnachmittag. Eventuell sind im Tagesverlauf noch leichte Preisermäßigungen möglich.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 70,40 $, Gasöl ca. 622 $ / t
Heizölpreise in Deutschland ca. +/- 0,10 € / 100 l gegenüber Freitag.
Euro/US Dollar: ca. 1,345 (nahezu unveränd.)
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp:
Die Zukunft des Heizöls ist schwefelarm. Schwefelarmes Heizöl ist ab 2009 steuerbegünstigt und speziell für den Einsatz in modernen Öl-Brennwertanlagen entwickelt. Das spart bis zu 40 % Heizöl gegenüber konventionellen Altanlagen.
www.heizoel24.ch - 25.06.2007
Starker Heizöl Preisanstieg

Nachfrage nach Heizöl steigt ebenso sprunghaft wie dessen Preis

weiterlesen
Tankwagen Heizöl Messschrank

Heizölnachfrage zieht zu Beginn der Heizperiode 2021/2022 stark an

weiterlesen
Bohrinsel Flamme

Börsenturbulenzen und teures Erdgas - Heizölpreis noch relativ günsitg

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer