Neutrale Bestandsdaten verhindern Preissprung über 100 $

04.01.08 • 12:11 Uhr • HeizOel24 News

Die gestrigen Ölbestandsdaten aus den USA lagen im Rahmen der Analystenerwartungen, wobei die Erhebungen der beiden Institute API und DOE deutlich Abweichungen zeigten. Das staatliche Department of Energy (DOE) sah im Vergleich zum privatwirtschaftlich eingesetzten American Petroleum Institute (API) einen sehr viel höheren Abbau beim Rohöl und nur vergleichsweise geringe Bewegungen bei Mitteldestillaten und Benzin.

Im arithmetischen Mittel ergeben sich aus den Daten von API und DOE folgende Veränderungen zur Vorwoche:
  • Rohöl: mäßiger Abbau (- 2,6 Mio Barrel)
  • Destillate (Heizöl, Diesel): mäßiger Aufbau (+ 2,7 Mio Barrel)
  • Benzin: deutlicher Aufbau (+ 4,4 Mio Barrel)
Kurz nach Bekanntgabe der Daten reagierte der Ölpreis mit heftigen Ausschlägen zu beiden Seiten und übersprang kurzzeitig erneut die Marke von 100 $ für ein Barrel leichtes US-Öl. Zum Börsenschluss in New York beruhigte sich der Handel dann wieder und der Barrelpreis schloss bei 99,41 $ deutlich unterhalb der medienwirksamen Preisschwelle.

Damit gelang ein nachhaltiges Überschreiten der 100-Dollar-Marke auch im zweiten Anlauf nicht und die Preistendenz für die nächsten Wochen gestaltet sich wieder etwas offener. Dem Szenario rasant weiter steigender Ölpreise stehen zunehmend Analystenstimmen gegenüber, die eine größere Konsolidierung um 20 oder sogar 30 Dollar je Barrel erwarten. Untermauert wird diese These durch die Möglichkeit einer sinkenden Ölnachfrage im Zuge eine aufziehenden Konjunkturflaute in den USA. Außerdem ist wieder verstärkt von einer "Spekulationsblase" die Rede, die über kurz oder lang platzen könnte. Auch die OPEC sieht den Ölpreis vorrangig durch Finanzinvestoren in die Höhe getrieben. Die physische Ölversorgung sei ausreichend und rechtfertige das derzeitige Preisniveau nicht. Daher sind keine Sondermaßnahmen geplant. Erst zur nächsten turnusmäßigen Sitzung Anfang Februar wolle man über mögliche Reaktionen beratschlagen.

In Deutschland wird Heizöl heute marginal billiger. Neben den extrem hohen Weltmarktpreisen verhindert eine sehr hohe regionale Nachfrage ein deutliches Sinken des derzeitigen Preisniveaus. Auch für die nächsten Tage sind kaum Preisabschläge zu erwarten.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 97,80 $, Gasöl ca. 865 $ / t
Aktuelle Heizölpreise in Deutschland ca. - 0,30 € / 100 l gegenüber gestern.
Euro/US Dollar: ca. 1,47 (naehzu unveränd.)
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp:
Der Ölpreis liegt weiterhin knapp unter 100 $ je Barrel. Für fallende Börsenpreise gibt es zunächst keine konkreten Anzeichen. Auch die regionale Nachfrage nach Heizöl ist sehr hoch. Fallende Heizölpreise sind daher kurzfristig kaum zu erwarten. Wer auf eine Trendwende am Ölmarkt spekuliert, sollte noch Ölvorräte haben, die bis Februar reichen.
www.heizoel24.ch - 04.01.2008
137,35 CHF
Veränderung
0,00 %
zum Vortag
137,35 CHF
/100l
Prognose
0,00 %
zu morgen
Ø CH CHF/100l bei 3.000l | 22.05.2022, 10:23
Nordseeöl 112,91
$/Barrel 0,00%
Gasöl 1.057,00
$/Tonne 0,00%
USD/CHF 0,9737
CHF 0,00%
US-Rohöl 110,35
$/Barrel 0,00%
Börsendaten
Freitag
04.01.2008
12:11 Uhr
Schluss Vortag
03.01.2008
Veränderung
zum Vortag
Heizölpreis
Freitag
04.01.2008
12:11 Uhr
Schluss Vortag
03.01.2008
Veränderung
zum Vortag
Ø 100l Preis bei 3.000l

HeizOel24 Logo
Marktbarometer

Preisniveau von heute im Vergleich zum durchschnittlichen Preisniveau der letzten 12 Monate für 3.000 Liter.
Heizölpreise wieder auf Aufwärtskurs
20.05.22 • 10:13 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise in Österreich und der Schweiz bleiben aktuell im Vortagesvergleich stabil, in Deutschland sind sie allerdings bereits um 2,65 Cent pro Liter gestiegen. Aus China gibt es Meldungen über erste Lockdownlockerungen in Shanghai und das weit vor dem bisher angekündigten Juni 2022. Der Flugverkehr hat fast das Vor-Corona-Niveau erreicht und macht Experten damit Sorgen Weiterlesen
Heizölpreis – Abwärtsbewegung setzt sich fort
19.05.22 • 11:14 Uhr • Fabian Radant
Die Heizölpreise sinken erneut, befinden sich allerdings weiterhin im seit April 2022 bestehendem volatilen Seitwärtstrend. Mit einem Rückgang von 3,0 Rappen pro Liter sparen Heizölkunden in der Schweiz heute am meisten, gefolgt von Deutschland mit einem durchschnittlichen Rückgang von 1,2 Cent pro Liter Heizöl. Die EU-Kommission hat ihren RePowerEU genannten Plan zu Lösung Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
+49(0)30 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
+49(0)30 70171230
4.72 / 5.00
915 Bewertungen