Heizöl: Neben dem Preis zählt die Lieferfrist

Die Ölpreise an den internationalen Börsen präsentieren sich am Dienstag fest, ohne signifikante Gewinne. Bereits am Montag gab es bei volatilem Handel eine stabiles Kursniveau. Im Ergebnis pendeln die Inlandpreise für Heizöl um das Vortagsniveau.

Die Börsen sind weiterhin in einer Phase der Standortbestimmung, wobei die Stimmung besser ist als zuletzt. Neue Meldungen zu Handelsstreit und Konjunkturaussichten sind kaum im Umlauf und sowohl der Aktien- als auch der Ölmarkt konnte sich zwischenzeitlich deutlich von den in der Vorwoche markierten Tiefständen lösen. Der Goldpreis als Krisenindikator verbleibt allerdings im unmittelbaren Bereich seines Sechs-Jahres-Hochs – ein Warnzeichen, dass es für Investoren, Anleger und Spekulanten jederzeit wieder ungemütlich werden kann. Für Heizölkunden Bedeutet dies gleichzeitig, dass die Chance auf ein herbstliches Heizölschnäppchen lebt. Dass die Zahl derer, die auf ein solches spekulieren nach wie vor groß ist, zeigt auch die Statistik. Während die Zahl der Heizölkäufe im Internet in der laufenden Woche stark zurück gegangen ist und nur noch rund ein Drittel des Niveaus aus der letzten Woche erreicht, ist die Zahl der Marktbeobachter ungebrochen hoch. Sinkt der Heizölpreis tatsächlich, ist mit einer neuen Kaufwelle zu rechnen. Gleiches gilt für den Fall, dass es im nahenden Herbst zeitig kalt wird.

Hier liegt gleichzeitig die Krux des Spekulierens. Wer auf fallende Heizölpreise hofft, hat zwar aktuell gute Chancen bezüglich der Wahrscheinlichkeit, die zeitliche Koordination ist aber mindestens ebenso wichtig. Die Lieferfristen sind bedingt durch das starke Sommergeschäft, außergewöhnlich lang. Speziell in Süddeutschland sind vier bis sechs Wochen Wartezeit auf eine Standard-Lieferung aktuell eher die Regel als die Ausnahme. Wer also einen fast leeren Tank hat und darauf angewiesen ist, dass das Öl noch vor der Heizperiode kommt, sollte die Angebote verstärkt nach kurzen Lieferfristen durchforsten und nicht ausschließlich auf den Preis gucken. - ok

HeizOel24-Tipp: Sortieren Sie die Angebotsliste ausnahmsweise nicht nach dem Preis, sondern nach der Lieferfrist. Häufig findet sich ein Händler, der nur geringfügig teurer, aber mehrere Wochen schneller zur Stelle ist. HeizOel24 - 20.08.2019

Börsendaten:
  Dienstag 20.08.2019 - 11:18 Uhr Schluss Vortag 19.08.2019 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
59,93 $
pro Barrel
59,74 $
pro Barrel
+0,32%
Gasöl 566,00 $
pro Tonne
564,00 $
pro Tonne
+0,35%
Euro/Dollar 1,1079 $ 1,1079 $ 0,00%
(konstant)
USD/CHF 0,9791 CHF 0,9814 CHF -0,23%
(etwas schwächer)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 20.08.2019 - 11:18 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 63,73 € 63,61 € +0,19%
Österreich 75,09 € 74,97 € +0,16%
Schweiz 86,59 CHF 86,48 CHF +0,12%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
fallend fallend
alle Angaben ohne Gewähr

Heizöl: Preisspitze scheint bereits durch

weiterlesen
Heizölpreis Kursschwankungen voraus

Ölpreis und Lieferfristen - unruhige Zeiten am Heizölmarkt

weiterlesen
Jahreshoch

Angriff auf Saudi-Arabien löst Bestellflut aus - Nachfrage erreicht Jahresspitze

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer