Ölpreis antizipiert steigende Nachfrage aus Fernost

Die Ölpreise tendieren am Dienstag weiter nach oben. Rohöl (Brent) verteuert sich am Mittag auf 56,50 Dollar je Barrel. Die nationalen Heizölpreise zeihen nach und klettern um durchschnittlich Cent bzw. Rappen je Liter. Der gerade aufkeimenden Nachfrageerholung ist dies nicht zuträglich. Das Kaufinteresse der Verbraucherschaft bleibt weit unterdurchschnittlich.

An den internationalen Börsen in New York und London schrauben sich die Ölnotierungen, ungeachtet der allgemeinen Planlosigkeit der Politik, wie der weiter grassierenden Corona-Pandemie und der Gefahr durch neue Virusmutationen beizukommen ist, weiter nach oben. Abgesehen von den zahlreichen Konjunkturspritzen der Zentralbanken und Staaten setzt man am Ölmarkt auf eine rasche Nachfrageerholung durch die Wachstumstreiber in Fernost. Indien meldete für 2020 erstmals seit über 20 Jahren einen Rückgang des Ölverbrauchs. Knapp elf Prozent betrug der coronabedingte Minderabsatz gegenüber 2019. Im laufenden Jahr wird mit einer zügigen Erholung der Nachfrage gerechnet. Ebenso soll der Ölverbrauch in China weiter steigen. Die Rohölpreise antizipieren die Entwicklung und sind zwischenzeitlich auf das höchste Niveau seit knapp einem Jahr geklettert. Auch dank der konsequenten Förderkürzungen der OPEC spiegelt das aktuelle Ölpreis ein Niveau wider, mit dem die meisten Förderstaaten und -unternehmen gut leben können. Die wirtschaftliche Stabilität ist gewährleistet. Problematisch wird es, wenn die Erwartungen hinsichtlich der Nachfrageentwicklung enttäuschst werden.

Der heimische Heizölmarkt befindet sich bis auf weiteres im Dämmerschlaf. Verbraucher zehren zumeist von den komfortablen Vorräten, die sie im Vorjahr zu deutlich günstigeren Einkaufskonditionen angelegt haben. Fallende Preise oder aufkommender Bedarf durch niedrige Tankfüllstände ist zunächst nicht absehbar. Für den Handel zeichnet sich trotz des verbreitet kalten Winters ein schwaches erstes Quartal ab. Je nach Ölpreisentwicklung könnte es bis zum Sommer oder sogar Herbst dauern, bis sich die Nachfrage nachhaltig belebt. - ok

HeizOel24-Tipp: Endlich sauberen und bezahlbaren Strom in Ihrem Zuhause nutzen? Mit der sonnenBatterie, dem intelligenten Top-Stromspeicher von sonnen ist das ohne Probleme möglich. Decken Sie rund 75 % Ihres jährlichen Strombedarfs mit selbst erzeugter Solarenergie ab und senken Sie Ihre Stromrechnung langfristig auf ein Minimum. Mit der sonnenFlat beziehen Sie zusätzlichen sauberen Strom und senken Ihre Stromkosten auf bis zu 0 Euro. Jetzt mehr erfahren! HeizOel24 12.01.2021

Börsendaten:
  Dienstag 12.01.2021 - 13:34 Uhr Schluss Vortag 11.01.2021 Veränderung zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
56,50 $
pro Barrel
55,63 $
pro Barrel
+1,56%
Gasöl 459,00 $
pro Tonne
447,50 $
pro Tonne
+2,57%
Euro/Dollar 1,2155 $ 1,2151 $ +0,03%
(konstant)
USD/CHF 0,8898 CHF 0,8900 CHF -0,02%
(konstant)
Heizölpreis Ø 100 Liter Heute 12.01.2021 - 13:34 Uhr Gestern   Veränderung zum Vortag
Deutschland 55,96 € 55,01 € +1,72%
Österreich 61,19 € 60,98 € +0,34%
Schweiz 72,36 CHF 71,39 CHF +1,36%
4-Wochen-Prognose
Rohöl Heizöl
konstant konstant
alle Angaben ohne Gewähr

Heizölnachfrage bricht im Januar 2021 drastisch ein

weiterlesen

Ölpreisrallye läuft in Seitwärtskonsolidierung aus

weiterlesen

Im Ölpreis steckt viel Zuversicht

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer