Gegenbewegung beim Ölpreis

Nach dem deutlichen Preisverfall am Rohölmarkt (seit Anfang Februar verbilligte sich ein Barrel der Sorte Brent um rund 15%) kam es gestern zu einer ersten zaghaften Gegenbewegung beim Ölpreis. Durch eine deutlich "überverkaufte Marktsituation" ist die Reaktion vor allem charttechnisch zu sehen. Als unterstützendes Signal wirkten aber auch einige neue Meldungen. So wurde zum Beispiel aus Kreisen der OPEC erstmals wieder die Forderung laut, über eine Kürzung der Förderquoten nachzudenken. Auch der Lage im Iran wurde wieder ein Stück mehr Bedeutung beigemessen als in den Tagen zuvor. Auf der anderen Seite sprechen für einen weiteren Rückgang der Weltmarktpreise vor allem die derzeit gut gefüllten US-Lager und eine stagnierende Nachfrage nach Rohöl.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (Sorte Brent) kostet in London aktuell rund 59,40 $. Heizölpreise in Deutschland ca. + 0,40 € / 100 l gegenüber gestern. Euro/US Dollar: ca. 1,188 (nehezu unveränd.)

HeizOel24-Tip:
Unabhängig von der Börsensituation könnten die Inlandspreise für Heizöl in den nächsten Tagen etwas nachgeben. Das Tauwetter sorgt für deutlich besser befahrbare Wasserstraßen und entlastet die Logistikkosten.
alle Angaben ohne Gewähr
Ölförderung mit Ölpumpe

Virus-Angst! Ölpreis rutscht weiter ab

weiterlesen

Heizölpreise rudern zurück - Abwärtstrend wieder greifbar

weiterlesen
Öl Pipeline

Libyens Konflikt bewegt die Ölpreise

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer