Heizölpreis springt wieder an

Nach einem ruhigen Wochenauftakt kam gestern im späten Handel doch noch Bewegung in den Markt. Getrieben durch ein Raffinerieproblem in den USA, die Festgefahrene Situation im Iran und vor allem aber wohl durch spekulative Käufe stiegen die Rohölpreise sprunghaft. Im Atom-Streit wird angesichts einer Pattsituation im Weltsicherheitsrat ein Alleingang der USA befürchtet. Unter den 5 ständigen Mitgliedern, die über ein Vetorecht verfügen (USA, Frankreich, Groß Britannien, Russland und China) gibt es derzeit kaum überbrückbare Meinungsdifferenzen.

Im Sog des Rohöls steigen heute auch die Heizölpreise deutlich. Dazu ist die Nachfrage nach Heizöl weiterhin hoch und kurzfristig verfügbare Liefertermine sind in einigen Gebieten Deutschlands wiedermal Mangelware, was zusätzlich für steigende Preise spricht.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (Sorte Brent) kostet in London aktuell rund 62,00 $. Heizölpreise in Deutschland ca. + 1,10 € / 100 l gegenüber gestern. Euro/US Dollar: ca. 1,197 (etwas fester)
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tip:
Der Winter in Deutschland zeigt sich weiter hartnäckig und treibt den Heizölverbrauch in die Höhe. Mit einem Mehrverbrauch von 10 - 20 % und frühzeitig leeren Heizöltanks muß vielerorts gerechnet werden.
www.heizoel24.ch
Treppe abwärts

Corona schickt Heizölpreise auf den tiefsten Stand seit Herbst 2017

weiterlesen
Öl- und Heizölpreis driften auseinander

Börsen wackeln bedenklich - Heizölpreis kurz vor neuem Langzeittief

weiterlesen
Mountainbike Rallye

Börsen kurz vor Panik: Corona lässt Öl und Aktien erneut einbrechen

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer