Benzinbestände machen Heizöl teurer

Der Ölmarkt ist wieder im Aufwind. Deutlichster Preistreiber waren die gestern Nachmittag veröffentlichten US Bestandsdaten. Ein weiterer Abbau an US Benzin und ein Abbau beim Rohöl ließen die Preise an den Ölbörsen bereits gestern im späten Handel deutlich steigen. Weitere nennenswerte Faktoren sind zum einen die weiterhin große Nachfrage aus China und die ungeklärte Situation zwischen dem Iran und der USA im Streit um das Atomprogramm.

Im einzelnen wurden aus den USA folgende Veränderungen zur Vorwoche gemeldet (Mittelwerte aus den Erhebungen von API und DOE):
  • Rohöl: hoher Abbau (- 4,19 Mio Barrel)
  • Destillate (Heizöl, Diesel): leichter Aufbau (+ 1,29 Mio Barrel)
  • Benzin: hoher Abbau (- 3,02 Mio Barrel)
In Deutschland wirkt sich die Preissteigerung am US-Markt heute recht deutlich auf den Heizölpreis in Deutschland aus. 100 Liter Heizöl haben sich gegenüber gestern um ca. 0.60 € verteuert.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (159 l) der Sorte Brent kostet in London aktuell rund 70,60 $, Gasöl ca. 636 $ / t
Aktuelle Heizölpreise in Deutschland ca. + 0,60 € / 100 l gegenüber gestern.
Euro/US Dollar: ca. 1,365 (etwas fester)
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tipp:
Viele Kundentanks weisen für die Jahreszeit einen unterdurchschnittlichen Füllstand auf. Schon bei einem normalen Winter könnte dies zu Logistik-Engpässen führen. Verbraucher sollten auf die besondere Marktsituation reagieren und rechtzeitig Heizöl bestellen.
www.heizoel24.ch - 30.08.2007
ungewisse Kursentwicklung der Heizölpreise

Heizölpreis steigt leicht im Zuge des OPEC+ Meetings

weiterlesen
Scheich in Wüste

Heizölpreis auf weiterhin auf Seitwärtskurs in Erwartung des OPEC+ Meetings

weiterlesen
Preis im Vergleich zum Vorjahr

Heizölpreis auf wackligem Seitwärtstrend

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer