Heizölpreis auf wackligem Seitwärtstrend

01.12.21 • 10:35 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In der D-A-CH-Region steigt der Heizölpreis heute Morgen um durchschnittlich 0,3 Cent pro Liter. Der Bericht des API drückt den Heizölpreis. Der US-Notenbankchef bezeichnet die Inflation nicht mehr als temporär. Der Markt wartet gespannt auf die Resultate des OPEC+ Gespräch-Marathons.

Trotz der im Vergleich zu gestern leicht gestiegenen Heizölpreise in der D-A-CH-Region sind die Rohölpreise im Vergleich zu gestern wieder etwas gefallen. Der Bericht des US American Petroleum Institute (API) zeichnete ein Bild des Nachfragerückgangs nach Ölprodukten. Zum einen blieben die Abbauten beim Rohöl in den USA hinter den Erwartungen der Marktteilnehmer zurück und zum anderen kam es zu einem starken unerwarteten Aufbau bei den Benzinvorräten des Landes. Hier wurde ein Abbau von einer halben Million Barrel Benzin erwartet, stattdessen wurden allerdings rund zwei Millionen Barrel aufgebaut. Sollte der Bericht des US-amerikanischen Department of Energy (DOE), welcher heute Nachmittag erwartet wird, die Daten des API bestätigen, könnte es zu weiteren Preissenkungen bei Ölprodukten kommen.

Preissteigernd wirkte sich wiederum der Kommentar des Vorsitzenden der amerikanischen Notenbank aus. Dieser gab an, dass die aktuellen Preissteigerungen nicht mehr als vorübergehend bezeichnet werden können. Dies stärkte den US-Dollar und macht damit den Einkauf von Ölprodukten teurer, da Öl in Dollar gehandelt wird.

Offen, aber in den Augen der Marktteilnehmer vermutlich preissteigernd, ist wie die für heute und morgen angesetzten Meetings der OPEC+ den Ölpreis beeinflussen werden. In diesen berät das Bündnis seine Förderstrategie und muss bewerten inwieweit Handlungsbedarf, wegen zum Beispiel der Omikron-Variante des Corona-Virus und der vermutlich Anfang des Jahres auf den Markt kommenden rund 60 Million Liter aus den strategischen Reserven mehrerer Länder, besteht. Der Vorsitzende des saudi-arabischen Unternehmens Saudi-Aramco, einer der größten Erdölförderer der Welt, geht davon aus, dass sich die Rohölnachfrage trotz der neuen Corona-Variante weiterhin erholen wird, was für eine Beibehaltung der aktuellen Strategie der OPEC+ sprechen könnte. Auf der anderen Seite steht die Aussage des Geschäftsführers des Impfstoffherstellers Moderna, der angibt, dass die aktuellen Covid19-Impfstoffe generell einen schwächeren Schutz vor der neuen Variante böten, was den Ölpreis in Angst vor neuen Lockdowns wieder sinken ließ.

In der D-A-CH-Region starten wir durchwachsen in den Tag. Während die Preise in Deutschland im Schnitt um 0,65 Cent pro Liter Heizöl im Vortagesvergleich gestiegen sind, vielen sie in Österreich um durchschnittlich 0,2 Cent. In der Schweiz gab es bisher noch keine preislichen Veränderungen. Nach den deutlichen Preiseinbrüchen der letzten zwei Tage könnte sich nun wieder ein wackliger seitwärts Trend mit kleinen Bewegungen in beide Richtungen entwickeln, da es international noch mehrere Faktoren gibt, deren finale Entwicklung noch nicht fest steht.

Die Nachfrage nach Heizöl war im Vergleich zu Montag nur halb so stark. Auf der anderen Seite konnte sie mit den bereits hohen Werten aus September konkurrieren und das, obwohl der Preis damals noch deutlich günstiger war als jetzt. Da in den USA nun erste Stimmen davon sprechen, dass die weltweite Inflation nicht mehr als temporär zu bezeichnen ist, werden wir uns hierzulande voraussichtlich damit abfinden müssen, dass zukünftig der aktuelle Preis für Heizöl bereits sehr günstig ist. In Deutschland ist trotz der Preissteigerung der Heizölpreis weiterhin sehr günstig und auch der Preis in der Schweiz bewegt sich auf einem verhältnismäßig tiefen Niveau. Ein Kauf lohnt sich deshalb heute nicht nur in Österreich, sondern auch dort. -fr-

HeizOel24-Tipp: Der Tank ist fast leer und der Preis gut? Per Express-Lieferung können Sie sich z. B. innerhalb von 24 Stunden beliefern lassen. Einfach die gewünschte Option im Preisrechner auswählen und entspannt auf die Lieferung warten! HeizOel24 01.12.2021

107,15 CHF
Veränderung
+0,09 %
zum Vortag
107,15 CHF
/100l
Prognose
+1,07 %
zu morgen
Ø CH CHF/100l bei 3.000l | 19.01.2022, 18:06
Nordseeöl 88,96
$/Barrel +0,44%
Gasöl 776,75
$/Tonne +0,03%
USD/CHF 0,9156
CHF -0,11%
US-Rohöl 87,50
$/Barrel +1,09%
Börsendaten
Mittwoch
01.12.2021
10:35 Uhr
Schluss Vortag
30.11.2021
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
70,57 $
pro Barrel
72,03 $
pro Barrel
+2,07%
Gasöl
599,50 $
pro Tonne
614,00 $
pro Tonne
+2,42%
Euro/Dollar
1,1338 $
1,1325 $
-0,11%
(konstant)
USD/CHF
0,9178 CHF
0,9193 CHF
+0,16%
(konstant)
Heizölpreis
Mittwoch
01.12.2021
10:35 Uhr
Schluss Vortag
30.11.2021
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
78,72 €
79,41 €
+0,88%
Österreich
84,46 €
84,15 €
-0,36%
Schweiz
101,52 CHF
101,49 CHF
-0,03%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht fallend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizölpreis: Aufwärtstrend verliert kurzzeitig an Fahrt
19.01.22 • 10:40 Uhr • Fabian Radant
Im Vortagesvergleich stiegen die Heizölpreise um durchschnittlich 0,1 Cent bzw. Rappen. Die OPEC+ konnten ihre selbstgesetzten Förderquotenerhöhungen auch im Dezember 2021 nicht komplett umsetzen. Durch eine Explosion an der Kirkuk-Ceyhan-Pipeline sind die irakischen Ölexporte nach Europa eingeschränkt. Mit ihrem gestrigen Monatsbericht hat die OPEC bei den Heizölpreisen Weiterlesen
Aufwärtstrend beim Heizölpreis setzt sich fort
18.01.22 • 10:27 Uhr • Fabian Radant
Im Vortagesvergleich stieg der Heizölpreis in der D-A-CH-Region um durchschnittlich 0,9 Cent bzw. Rappen pro Liter Heizöl. Konflikte in der Ukraine und den VEA treiben den Heizölpreis nach oben. Ausbleibende Erfolge bei den Verhandlungen zum Atomabkommen zwischen dem Iran und den USA lassen ein Freiwerden von iranischem Öl auf dem Weltmarkt unwahrscheinlich werden. Die Ölpreise Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
+49(0)30 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
+49(0)30 70171230
4.83 / 5.00
883 Bewertungen