Heizölpreis auf weiterhin auf Seitwärtskurs in Erwartung des OPEC+ Meetings

02.12.21 • 10:52 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In der D-A-CH-Region tendieren die Heizölpreise heute früh minimal mit im Schnitt 0,1 Cent bzw. Rappen pro Liter nach unten. Der Vorsitzende der Firma BioNTech stärkt das Vertrauen der Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen die Omikron-Corona-Variante. Der Markt wartet auf das Resultat des heutigen OPEC+ Meetings.

Während die Heizölpreise heute früh leicht gesunken sind, gibt es wieder Nachrichten, die den Rohölpreis leicht steigen lassen. Während der Vorstandsvorsitzende von Moderna Zweifel an der Wirksamkeit aller Impfstoffe gegen die Omikron Variante des Corona-Virus äußerte, gab dessen Pendant bei BioNTech an, dass er davon ausgehe, dass der Schutz vor schweren Verläufen auch bei der neuen Variante hoch sei. Dies stützte die Rohölpreise leicht.

Preissenkend wirkte sich wiederum der Bericht des US-amerikanischen Department of Energy (DOE) aus. Dieser ging in die gleiche Richtung wie der Bericht des American Petroleum Institute (API) von Dienstag. Während die Abbauten bei Rohöl den Erwartungen des Marktes folgten, kam es zu deutlich stärkeren Aufbauten bei z. B. Benzin oder Heizöl als der Bericht des API vermuten ließ. Dies wird von den Marktteilnehmern als schwächelnde Nachfrage wahrgenommen und deshalb mit Preissenkungen quittiert.

Größere Schwankungen, in die eine oder andere Richtungen, wird es heute wohl erst wieder nach der Videokonferenz der OPEC+ Mitglieder geben. Hier wird mit Spannung die Reaktion des Bündnisses, auf die neusten Ereignisse und den ohnehin für Anfang 2022 vermuteten Angebotsüberschuss, erwartet. Gerechnet wird mit nach unten angepassten, ausgesetzten oder sogar zurück gefahrenen Förderquoten. Alles Punkte die für steigende Preise sorgen würden. Sollte sich das Bündnis für eine Beibehaltung der aktuellen Strategie entscheiden, könnte es sich allerdings auch umgekehrt entwickeln und die Preise weiter fallen.

In der D-A-CH-Region haben wir heute früh einen minimalen Abwärtstrend bei den Heizölpreisen. Wie auch international wird hier sehr wahrscheinlich das Ergebnis des OPEC+ Meetings abgewartet. Aktuell zahlen Heizölinteressenten in Deutschland durchschnittlich 0,25 Cent pro Liter Heizölweniger als am Vortag. In Österreich sind es im Schnitt 0,1 Cent weniger pro Liter und in der Schweiz treten die Preise auf der Stelle.

Auch heute könnte sich ein Kauf in der D-A-CH-Region wieder lohnen. Da sich die großen Impfstoffhersteller uneins sind über die Wirksamkeit der aktuellen Impfstoffe gegen die Omikron-Variante des Corona-Virus und der Ausgang des OPEC+ Meetings wahrscheinlich für steigende Preise sorgen wird, spricht einiges für kurzfristig eher steigende Heizölpreise. -fr-

HeizOel24-Tipp: Ratenkauf, Lastschrift, Rechnung oder doch lieber Bar oder mit EC-Karte am Tankwagen? Wählen Sie bei der Bestellung Ihre bevorzugte Bezahlart. In jedem Fall erhalten Sie eine litergenaue Abrechnung und bezahlen exakt die getankte Menge. HeizOel24 02.12.2021

107,15 CHF
Veränderung
+0,09 %
zum Vortag
107,15 CHF
/100l
Prognose
+0,80 %
zu morgen
Ø CH CHF/100l bei 3.000l | 19.01.2022, 18:29
Nordseeöl 88,83
$/Barrel +0,29%
Gasöl 775,00
$/Tonne -0,19%
USD/CHF 0,915
CHF -0,17%
US-Rohöl 87,39
$/Barrel +0,96%
Börsendaten
Donnerstag
02.12.2021
10:52 Uhr
Schluss Vortag
01.12.2021
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
68,94 $
pro Barrel
70,37 $
pro Barrel
+2,07%
Gasöl
596,00 $
pro Tonne
612,25 $
pro Tonne
+2,73%
Euro/Dollar
1,1317 $
1,1317 $
0,00%
(konstant)
USD/CHF
0,9194 CHF
0,921 CHF
+0,17%
(konstant)
Heizölpreis
Donnerstag
02.12.2021
10:52 Uhr
Schluss Vortag
01.12.2021
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
79,25 €
79,07 €
-0,23%
Österreich
84,10 €
83,98 €
-0,14%
Schweiz
101,51 CHF
101,42 CHF
-0,09%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizölpreis: Aufwärtstrend verliert kurzzeitig an Fahrt
19.01.22 • 10:40 Uhr • Fabian Radant
Im Vortagesvergleich stiegen die Heizölpreise um durchschnittlich 0,1 Cent bzw. Rappen. Die OPEC+ konnten ihre selbstgesetzten Förderquotenerhöhungen auch im Dezember 2021 nicht komplett umsetzen. Durch eine Explosion an der Kirkuk-Ceyhan-Pipeline sind die irakischen Ölexporte nach Europa eingeschränkt. Mit ihrem gestrigen Monatsbericht hat die OPEC bei den Heizölpreisen Weiterlesen
Aufwärtstrend beim Heizölpreis setzt sich fort
18.01.22 • 10:27 Uhr • Fabian Radant
Im Vortagesvergleich stieg der Heizölpreis in der D-A-CH-Region um durchschnittlich 0,9 Cent bzw. Rappen pro Liter Heizöl. Konflikte in der Ukraine und den VEA treiben den Heizölpreis nach oben. Ausbleibende Erfolge bei den Verhandlungen zum Atomabkommen zwischen dem Iran und den USA lassen ein Freiwerden von iranischem Öl auf dem Weltmarkt unwahrscheinlich werden. Die Ölpreise Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
+49(0)30 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
+49(0)30 70171230
4.83 / 5.00
883 Bewertungen