Volatiler Aufwärtstrend bleibt bestehen

14.01.22 • 09:22 Uhr • HeizOel24 News • Fabian Radant

In der D-A-CH-Region steigen die Heizölpreise um durchschnittlich 0,1 Cent bzw. Rappen pro Liter im Vortagesvergleich. China hat im Jahr 2021 rund fünf Prozent weniger Öl importiert als im Vorjahr. Aus den USA wurde bekanntgegeben, an wenn die ersten 18 Mio. Barrel der strategischen Reserven des Landes verkauft wurden.

Preissenkende Neuigkeiten gibt es aus China. Im Jahr 2021 hatte das Land erstmals seit 10 Jahren eine rückläufige Importquote für Ölprodukte. Aus dem Bericht der chinesischen Zollbehörden geht ein Rückgang im Vergleich zu 2020 von 5,4 Prozent hervor. Die Regierung in China hatte den Markt reguliert, um unter anderem Steuerhinterziehung zu unterbinden. Gekoppelt mit den vollen Lagerbeständen der Raffinerien aus 2020, verarbeiteten diese lieber ihre Bestände.

In den USA wurde nun bekannt gegeben, an wenn die ersten 18 Mio. Liter aus der strategischen Reserve des Landes verkauft wurden. Diese Mengen werden dem Markt des Landes voraussichtlich kurzfristig zur Verfügung stehen und kurzzeitig die Ölpreise senken, wahrscheinlich nicht nur in den USA sondern global.

In der D-A-CH-Region sind die Preise im Schnitt erneut gestiegen. In Deutschland zahlen Heizölinteressenten durchschnittlich 0,3 Cent mehr pro Liter Heizöl als am Vortag. In Österreich gibt es dagegen einen minimalen Nachlass von 0,05 Cent pro Liter. In der Schweiz starten wir wieder auf dem Vortagesniveau in den Tag.

Am gestrigen Donnerstag hat es in Österreich ein neues Dreimonatshoch beim Heizölpreis gegeben. Auch in Deutschland und der Schweiz sind die Preise relativ hoch. Dies drückt sich auf die Nachfrage, wenngleich diese im Vergleich zum Mittwoch stabil geblieben ist. Eine Erholung der Ölproduktion in Libyen könnte hierzulande die Heizölpreise kurzfristig senken, tendenziell geht der Ölmarkt allerdings von steigenden Ölpreisen aus. -fr-

HeizOel24-Tipp: Wer mit dem Heizölkauf nicht länger warten kann, hat auf HeizOel24 die Möglichkeit, das Öl in monatlichen Raten zu bezahlen. Wählen Sie für die flexible Zahlungsart im Bestellprozess einfach "monatlich" aus und wir kümmern uns um alles. Hinweis: Aktuell ist der Ratenkauf nur in Deutschland und Österreich verfügbar. HeizOel24 14.01.2022

107,15 CHF
Veränderung
+0,09 %
zum Vortag
107,15 CHF
/100l
Prognose
+0,90 %
zu morgen
Ø CH CHF/100l bei 3.000l | 19.01.2022, 17:44
Nordseeöl 88,89
$/Barrel +0,36%
Gasöl 776,00
$/Tonne -0,06%
USD/CHF 0,9151
CHF -0,16%
US-Rohöl 87,37
$/Barrel +0,94%
Börsendaten
Freitag
14.01.2022
09:22 Uhr
Schluss Vortag
13.01.2022
Veränderung
zum Vortag
Rohöl
Brent Crude
84,11 $
pro Barrel
84,92 $
pro Barrel
+0,96%
Gasöl
739,00 $
pro Tonne
746,75 $
pro Tonne
+1,05%
Euro/Dollar
1,1456 $
1,1471 $
+0,13%
(konstant)
USD/CHF
0,9106 CHF
0,9096 CHF
-0,11%
(konstant)
Heizölpreis
Freitag
14.01.2022
09:22 Uhr
Schluss Vortag
13.01.2022
Veränderung
zum Vortag
Deutschland
86,94 €
87,24 €
+0,34%
Österreich
90,24 €
90,15 €
-0,10%
Schweiz
104,49 CHF
104,49 CHF
0,00%
Ø 100l Preis bei 3.000l
4-Wochen Prognose
Rohöl leicht steigend
Heizöl leicht steigend
alle Angaben ohne Gewähr
Heizölpreis: Aufwärtstrend verliert kurzzeitig an Fahrt
19.01.22 • 10:40 Uhr • Fabian Radant
Im Vortagesvergleich stiegen die Heizölpreise um durchschnittlich 0,1 Cent bzw. Rappen. Die OPEC+ konnten ihre selbstgesetzten Förderquotenerhöhungen auch im Dezember 2021 nicht komplett umsetzen. Durch eine Explosion an der Kirkuk-Ceyhan-Pipeline sind die irakischen Ölexporte nach Europa eingeschränkt. Mit ihrem gestrigen Monatsbericht hat die OPEC bei den Heizölpreisen Weiterlesen
Aufwärtstrend beim Heizölpreis setzt sich fort
18.01.22 • 10:27 Uhr • Fabian Radant
Im Vortagesvergleich stieg der Heizölpreis in der D-A-CH-Region um durchschnittlich 0,9 Cent bzw. Rappen pro Liter Heizöl. Konflikte in der Ukraine und den VEA treiben den Heizölpreis nach oben. Ausbleibende Erfolge bei den Verhandlungen zum Atomabkommen zwischen dem Iran und den USA lassen ein Freiwerden von iranischem Öl auf dem Weltmarkt unwahrscheinlich werden. Die Ölpreise Weiterlesen

Pressekontakt

Oliver Klapschus
Geschäftsführer
+49(0)30 7017120
Newsarchiv
Haben Sie Fragen?
gern beraten wir Sie persönlich
Mo-Fr 8-18 Uhr
+49(0)30 70171230
4.83 / 5.00
883 Bewertungen