Heizölverbrauch liegt wetterbedingt über dem Vorjahr

Der Rohölpreis hat sich gegenüber Freitag Nachmittag leicht erhöht. Der Iran-Konflikt rückt wieder verstärkt ins Interesse der Börsianer. Beim Thema Urananreicherung versteift sich der Iran auf eine inländische Lösung und Gespräche vom Wochenende zur Urananreicherung in Russland verliefen ergebnislos.

Dem hohen Konfliktpotential im Iran und anderen Schauplätzen (insb. Nigeria) steht eine gute Angebotssituation mit Rückendeckung der OPEC entgegen. Aufgrund des intakten langfristigen Trends zu steigenden Rohstoffpreisen und des eingepreisten Risikoaufschlags kann sich die gute Rohölversorgung jedoch nur teilweise am Markt bemerkbar machen. Insgesamt sind steigende Kurse in den nächsten Tagen etwas wahrscheinlicher als sinkende.

Börsendaten:
Ein Barrel Rohöl (Sorte Brent) kostet in London aktuell rund 61,30 $. Heizölpreise in Deutschland ca. - 0,50 € / 100 l gegenüber Freitag. Euro/US Dollar: ca. 1,193 (nahezu unveränd.)
alle Angaben ohne Gewähr

HeizOel24-Tip:
Der Winter in Deutschland zeigt sich weiter hartnäckig und treibt den Heizölverbrauch in die Höhe. Mit einem Mehrverbrauch von 10 - 20 % und frühzeitig leeren Heizöltanks muß vielerorts gerechnet werden.
www.heizoel24.ch
Treppe abwärts

Corona schickt Heizölpreise auf den tiefsten Stand seit Herbst 2017

weiterlesen
Öl- und Heizölpreis driften auseinander

Börsen wackeln bedenklich - Heizölpreis kurz vor neuem Langzeittief

weiterlesen
Mountainbike Rallye

Börsen kurz vor Panik: Corona lässt Öl und Aktien erneut einbrechen

weiterlesen

Pressekontakt

+49 (0)30 701 712 0
Oliver Klapschus
Geschäftsführer